HeaderHerne
StartseiteÜberSpieleStadien
LandkartenBlogVerweiseImpressum

SCHATZ DES MONATS

2. Quartal '20 - 3. Quartal '20 - 4. Quartal '20

September 2020
Gerrit Nauber - Matchworn-Trikot

Die Geschichte hinter meinem bisher einzigen in einem Profi-Spiel getragenen Trikot ist recht ungewöhnlich. Angefangen hat sie mit meinem Nürnberger Bekannten Jens, der bei einem Auswärtsspiel des Glubbs in Düsseldorf mit nicht mehr ganz so nüchternem Kopf von einem Excel-Managerspiel schwärmte. Wenig später war ich Teil dieses unglaublich tiefgründigen und aufwendigen Spiels, das von Jens‘ Kumpel Tobias mit viel Leidenschaft gestaltet und betrieben wird. Hier stellte ich mir nun einen Kader aus den Spielern der 1. und 2. Bundesliga zusammen, zu dem zufälligerweise auch der damals in Duisburg spielende Innenverteidiger Gerrit Nauber gehörte. Mit dem Start meiner ersten Managersaison guckte ich neben den Ergebnissen der realen Paarungen auch auf die Leistung meiner Schützlinge an den entsprechenden Spieltagen. Hier tat sich Gerrit Nauber als echter Punktelieferant hervor. Am Ende der Saison stieg der MSV in die 3. Liga ab und der Verteidiger wechselte zum Zweitligisten SV Sandhausen. Somit blieb er in meinem Kader und sammelte nun im schwarz-weißen Trikot Punkte für meinen Traktor Rüdnitz.

Zu diesem Zeitpunkt war ich natürlich weiterhin weit entfernt von Naubers Trikot. Dies änderte sich als mein Kumpel Tommy ins Marketing des SVS wechselte. Im November klappte es dann mal wieder mit einem Besuch im Hardtwaldstadion und Tommy bekam mein Interesse für die Leistung der Sandhäuser Nummer 22 live mit. Einen Monat später schenkte er mir zum 30. Geburtstag Naubers Matchworn-Trikot aus dem Spiel des SVS beim späteren Aufsteiger Bielefeld. Ein großartiges Teil, dessen Gras-, Kreide und Matschspuren es zu einem echten Unikat machen.    

August 2020
Rudi Assauer - Kiste mit 5 Zigarren der Eigenmarke R. Assauer aus dem Hause Chambrair Privee

Niemand verkörperte Schalke in den 90er- und früher 2000er-Jahren so sehr wie Rudi Assauer. Der Macher auf dem Managerposten machte aus dem – nett ausgedrückt – „klammen“ Krisenklub eine große Nummer im europäischen Fußball. Unter Rudi wurden aus einer grauen Fahrstuhlmannschaft die königsblauen Eurofighter und später die „Meister der Herzen“. Neben den oft streitbaren, aber zumeist treffsicheren Transferentscheidungen führte der Manager Königsblau auch infrastrukturell in die Zukunft. Die Arena auf Schalke war sein Projekt und ohne ihn würde das noch heute modernste Stadion der Welt sicherlich nicht auf dem Berger Feld im Kohlenpott stehen. Im 2018 über ihn erschienen Dokumentarfilm wurde Assauer als Macher, Mensch und Legende betitelt. Der „Macher“ war eben auch immer Mensch und schloss Verträge gerne per Handschlag und hatte immer eine Auge auf die soziale Verantwortung des Vereins für die Stadt Gelsenkirchen und das Ruhrgebiet. Legendär bleiben seine markigen Sprüche, ebenso wie seine Veltins-Werbespots und sein demonstrativ zur Schau gestellter niemals enden wollender Zigarrenkonsum.

Es ist also nur folgerichtig, dass das größte Zigarren-Testimonial  Deutschlands eine Eigenmarke seiner treuen Begleiter herstellen ließ. Eine Kiste seiner Zigarren aus dem Hause Chambrair Privee konnte ich vor wenigen Tagen erstehen. Diese exklusiven Zigarren wurden aus dominikanischen Tabaken hergestellt. Die Ernte stammt aus dem Jahr 1996, und hat ein einzigartiges Aroma. Dieses ist jedoch, laut dem Verkäufer, aufgrund falscher Lagerung verloren gegangen. Auch wenn die Zigarren mittlerweile ungenießbar sind – eine tolle Erinnerung an eine Schalker Legende.

Juli 2020
Corona-Geisterspiele - Stadionhefte, Tickets und kreative Ideen

Die Saison 2019/20 ging für alle Fußball-Fans und insbesondere für die Anhänger meiner Schalker Knappen grausam zu Ende. Die letzten neun bis zehn Bundesliga-Spiele gingen ohne Fans und für den S04 ohne Siege zu Ende. Die Corona-Pandemie machte die Monate im Frühjahr 2020 einmalig in der Geschichte und darf sich gerne so schnell wieder verziehen, wie sie gekommen ist. Was bleibt von den Geisterspielen? Für Sammler lautet die Antwort: Tickets und Stadionhefte. So ergatterte ich über eine Suchanzeige die Tickets der vier Schalker Bundesliga-Heimspiele, die keine wirklichen Heimspiele waren. Gerne hätte ich dem Sammeln, den Stadionbesuch vorgezogen. Während ich das Ticket für das erste Schalker Geisterspiel, das Derby in der verbotenen Stadt, im Zuge der geplanten Auswärtsfahrt bereits besaß, musste ich die Karten für die Partien in Düsseldorf und Frankfurt ersteigern. Leider wird die angestrebte Sammlung der Tickets für die Schalker Geisterspiele nicht komplett werden. Für die Begegnungen in Köpenick und Freiburg wurden keine gedruckt. Als Ersatz springen die jeweiligen Stadionhefte ein, die zu meiner Freude gedruckt wurden.

Zu den Schalker Tickets gesellen sich Eintrittskarten des abgesagten Europapokal-Spiels zwischen Leverkusen und den Rangers, das ich mit Andre und Steven besuchen wollte sowie eine nachträglich gekaufte Karte fürs Geisterderby in der Hauptstadt. Kreativ wurde es unter anderem in Oberhausen, wo man für 19,04 Euro goldene Unterstützer-Tickets verkaufte. Ich schlug zu und hätte mir ähnliche Ansätze beim Krisenclub S04 gewünscht. Es dauerte, bis man zumindest aus den Vorjahrestrikots Alltagsmasken nähen ließ, die ich gerne als „Andenken“ erwarb.

Zurück zum Blog