HeaderHerne
StartseiteÜberSpieleStadien
LandkartenTrophäenVerweiseImpressum

< 728            SPIEL 729            730 >

  UE ENGORDANY 1
   
  INT. CLUB ESCALDES 0
Halbzeitstand 1:0
 
So., 04.03.2018 - 18:15 Uhr
Tore:
1:0 Cellay (16.)   
   
   
   
   
   
   
   
Centre d'Entrenament, Andorra la Vella
30 Zuschauer
Primera Divisio (AD I)
19. Spieltag 17/18
 
 
 
 
 
 

So langsam kam ich dann auch an meine Grenzen. Da es auf dem Sportgelände keinerlei Verpflegung gab, versorgte ich mich sporadisch selbst mit meinen mitgebrachten Knoppers, Corny und Carazza. Es war zwar nicht eisig kalt, aber nach etlichen Stunden des Rumsitzens zieht auch bei 3 Grad die Kälte in die Glieder. Ich war einfach nur froh, dass nun endlich die letzte Partie anbrach und hoffte auf ein schönes Flutlichtspiel mit vielen Toren. Das Schiedsrichtergespann blieb das gleiche wie im Spiel davor und nach einer Schweigeminute pfiff der Referee die letzte Partie des Spieltags gegen 18:15 Uhr an. Mit UE Engordany und dem Inter Club Escaldes standen sich der Zweite und der Sechste des Klassements gegenüber. Inters Coach, der neunmalige andorranische Nationalspieler Alex Somoza, coachte sein Team von den Zuschauerrängen. Dabei stand der 31-Jährige direkt neben mir und war mit seinen Rufen dauerhaft auf dem ganzen Platz zu hören. Ich gewöhnte mich dran und sah einen guten Auftakt der favorisierten Heimelf. Diese war vor allem in der Luft gefährlich und setzte nach 13 Minuten das erste Ausrufezeichen, als ein Kopfball das Ziel nur knapp verfehlte. Wenig später klingelte es dann nach einem langen Freistoß, den man aus kurzer Distanz per Kopf in der kurzen Ecke des Inter-Tores unterbringen konnte (16.). Im Anschluss kamen auch die Gäste in Tritt und erarbeiteten sich einige teils größere Möglichkeiten. Man investierte viel, war jedoch leider an Harmlosigkeit kaum zu überbieten. Die Frustration des Trainers sprang mich aus kurzer Distanz förmlich an. Alles in allem war der knappe Sieg für Engordany und der damit verbundene Sprung an die Tabellenspitze jedoch verdient. Nach vier Spielen mit zwölf Toren war ich neben dem Verbands-Offiziellen der einzige „Allesfahrer“ an diesem Tag und strich erschöpft aber zufrieden die Segel. Nach einer kleinen Sightseeing-Session am Folgetag ging es über Barcelona zurück nach Deutschland.

Fotos Sightseeing

 
 
   
Der Bericht gefällt? Ein Klick auf die Anzeige finanziert die Stadionwurst. Besten Dank!