HeaderHerne
StartseiteÜberSpieleStadien
LandkartenTrophäenVerweiseImpressum

< 730            SPIEL 731            732 >

  BOHEMIANS DUBLIN 0
     
  ST PATRICK'S ATHL. 1
Halbzeitstand 0:1
 
Fr., 09.03.2018 - 19:45 Uhr
Tore:
  0:1 Clarke (14.)
   
   
   
   
   
   
   
Dalymount Park, Dublin
2.814 Zuschauer
Premier Division (IE I)
5. Spieltag 2018
 
 
 
Ticket: 16 Euro - E-Ticket - Sitzplatz Haupttribüne
Stadionheft: 4 Euro
Verpflegung: 5 Euro - Red Ale Pint
 
 
 
 
 
 

Vier Jahre nach unserer dreiwöchigen Balkantour planten Eric, Stev, Mariano und ich ein kleines Revival. Während wir uns im Frühjahr 2014 zur gleichen Zeit in Sarajevo herumtrieben, zog es uns nun in eine ganz andere Gegend. Statt in den Südosten ging es eine Woche vor dem St. Patrick’s Day in den Nordwesten auf die Grüne Insel. Die Jungs reisten aus Berlin an, ich aus Düsseldorf und schlussendlich traf man sich Freitagmittag am Dubliner Flughafen. Zwischen unserer Ankunft und dem anvisierten Spielbesuch im Dalymount Park um 19:45 Uhr blieb somit nur noch recht wenig Zeit. Bevor wir uns jedoch darüber Gedanken machten, führte unser erster Weg standesgemäß in ein gemütliches Pub direkt am Fluss Liffey. Hier machte das erste Red Ale sofort Lust auf mehr, es wartete jedoch der Check-In in unserer Unterkunft. Das Sightseeing-Programm hielten wir auch aufgrund des einsetzenden Regens kurz und fanden uns nach einem Streifzug durch Temple Bar in einer Wirtschaft wieder. Ich bin kein großer Freund der hektischen und überlaufenen irischen Hauptstadt, aber deren Pubs gehen natürlich immer. Mit einsetzender Dunkelheit in den Köpfen und hinter den Fenstern, machten wir uns schließlich bei feinstem Schmuddelwetter auf den Weg zum im Norden gelegenen Dalymount Park.

Dieser war bis in die 1970er Jahre das wichtigste Stadion des Landes. Wenn man den Ground und die nähere Umgebung so sieht, entsteht der Eindruck, dass seitdem die Zeit stehen geblieben ist. Wir erreichten den Ground über eine wahnwitzig schmale Gasse zwischen zwei Reihenhäusern, hinter denen die stattliche Haupttribüne hinausragte. Nachdem man die Einlasskontrolle passierte und sich durch einige abermals recht enge Gänge schlängelte, stand man im 1901 erbauten Stadion. Linkerhand hatten die Gäste ihren teils überdachten Sektor, geradeaus teilten sich ein Parkplatz und eine unbenutzte und unüberdachte Sitzplatztribüne die Länge des Platzes und rechterhand erstreckte sich ein langsam verfallender Oldschool-Stehplatzbereich. Wenn man irgendwo Fußballgeschichte riechen kann, dann doch sicher hier. Die neuen Eindrücke verarbeiteten wir bei einem frischen Bier. So gönnten wir uns vor Spielbeginn einen Pint, den wir zügig leerten, um Zugang zur Tribüne zu bekommen. Bei freier Sitzplatzwahl hatten wir ein recht gutes Händchen und nahmen zwischen überwiegend den Gästen zugeneigten Besuchern Platz.

Sowohl die Heimelf der Bohemians als auch die Gäste von St Patrick’s Athletic aus dem Dubliner Stadtteil Inchicore starteten durchwachsen in die noch junge Saison. Die mir gut in Erinnerung verbliebenen Anhänger der Bohs begrüßten ihr Team mit etwas rotem Rauch und durften sich nach sechs Minuten über einen Strafstoß freuen, um sich wenig später ebenso schnell zu ärgern, als der Ball den Pfosten nur von außen touchierte. Acht Minuten später kombinierten sich die Gäste durch die rot-schwarze Abwehr und kamen zu diesem Zeitpunkt durchaus überraschend durch Dean Clarke zum Führungstreffer. In der Folgezeit sahen die gut 2.800 Zuschauer ein kurzweiliges und oft hart geführtes Duell der beiden Lokalrivalen. Da die in blau spielenden Pats jedoch clever verteidigten und auch ihrerseits im Angriff immer wieder für Entlastung sorgen konnten, fuhr man an diesem „chilly evening“ (O-Ton Pats-Website) den verdienten zweiten Auswärtssieg der Spielzeit ein. Für die Jungs bedeutete die Partie einen neuen Länderpunkt, ich hatte mit dem 444. Ground ebenso etwas zu feiern. Dementsprechend können wir sogar einen Anlass für den folgenden Pub-Besuch vorweisen.

 
 
   
Der Bericht gefällt? Ein Klick auf die Anzeige finanziert die Stadionwurst. Besten Dank!