HeaderHerne
StartseiteÜberSpieleStadien
LandkartenTrophäenVerweiseImpressum

< 742            SPIEL 743            744 >

logo_rwo   RW OBERHAUSEN 1
     
logo_scwieden   SC WIEDENBRÜCK 3
Halbzeitstand 0:1
 
Di., 10.04.2018 - 19:30 Uhr
Tore:
  0:1 Hüsing (31.)
  0:2 Geisler (70.)
1:2 Kurt (83.)  
  1:3 Yildirim (87.)
   
   
   
   
Stadion Niederrhein, Oberhausen
1.357 Zuschauer
Regionalliga West (DE IV)
24. Spieltag 17/18
 
 
Ticket: 8 Euro - Tageskasse - Stehplatz Haupttribüne
Verpflegung: 3 Euro - Currywurst
 
 
 
 
 
 

Der kalte und nasse Winter macht den deutschen Amateurvereinen noch immer zu schaffen. Die Nachholspiele häufen sich in der ganzen Republik und stellen die Verbände und Vereine vor schwer lösbare Herausforderungen. Im hohen Norden brummte man dem VfB Lübeck, inklusive der nachzuholenden Spiele, gar sieben Partien in 17 Tagen auf. Ganz so schlimm ist die Situation im Westen nicht und trotzdem sind einige Tabellensituationen in der Regionalliga und den drei Oberligen des WFV aufgrund der fehlenden Partien wenig aussagekräftig. Immerhin ist es absehbar, dass sich bis zum Ende der Spielzeit der KFC Uerdingen und Viktoria Köln um den Platz an der Sonne der Regionalliga West und die damit einhergehende Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga streiten werden. Für einige Spieltage schnupperte auch der SC Rot-Weiß Oberhausen an den Top-Platzierungen, ehe man nach meinem letzten Besuch im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf II (3:1-Sieg für RWO) nur noch einen Punkt aus fünf Spielen „sammelte“. Dafür tauchte in einem kürzlich bei Reviersport erschienen Portrait über die Aufstiegsaspiranten der Name SC Wiedenbrück auf. Die Westfalen konnten bis auf ein Unentschieden in den letzten fünf Partien volle Ausbeute vermelden. Unterschiedlicher konnten die Trends nicht sein.

Ich reiste aufgrund der Streiks im öffentlichen Nahverkehr mit einem Puffer zum Berufsverkehr an und erreichte das Stadion Niederrhein somit „erst“ eine halbe Stunde vor Anpfiff der Partie. Nachdem ich die hier bereits mehrfach gelobte RWO-Currywurst verschlang, interessierte mich als nächstes der Baufortschritt der neuen Hintertortribüne. Ich konnte keine großen Unterschiede zu meinem letzten Besuch feststellen und beurteile die Tribüne an sich als fertiggestellt. Ich denke die Eröffnung scheitert bisher noch an dem Umland der Tribüne, welches noch ziemlich chaotisch daherkommt und noch einiger Arbeitsstunden bedarf. Durch die milden Temperaturen machen sowohl das Fußballgucken als auch die Arbeit auf dem Bau mittlerweile mehr Spaß. Wirklich herzerwärmend war das Gekicke in den ersten 45 Minuten jedoch nicht. Die Terranova-Elf enttäuschte nicht nur den Trainer sondern auch die gut 1.300 Fans, die viele Fehlpässe und Unzulänglichkeiten mitansehen mussten. Torgefahr, wenn es so etwas im ersten Durchgang gab, strahlten nur die Gäste aus Wiedenbrück aus. Dementsprechend war auch die Situation die zum 1:0 der Westfalen führte per se nicht sonderlich gefährlich. Da Hüsings lascher Schuss jedoch abgefälscht wurde, trudelte er hinter Udegbe ins Netz (32.).

In der Pause zog es einige Zuschauer, die zuvor ohne Schutz überm Kopf auf den Stehplätzen verweilten, vorsichtshalber unters Dach. Rund um das Stadion blitzte und donnerte es an allen Ecken und Enden. Das Schlimmste blieb jedoch aus und das Unwetter erreichte die Emscher nicht vor Spielende. Das wäre auch schade gewesen, da sich nun ein wirklich gutes Fußballspiel entwickelte. Oberhausen drückte und kam mit neuem Schwung aus der Kabine. Hüben wie drüben gab es Torchancen, die vor allem auf Seiten der Hausherren zumeist einen unglücklichen Ausgang hatten. So gab es statt dem mittlerweile verdienten Ausgleich den Treffer zum 2:0 für die Gäste. Aus dem nichts fasste sich Wiedenbrücks Geisler ein Herz und fand aus 20 Metern kompromisslos die lange Ecke (70.). Im Anschluss kam RWO durch einen Abwehrfehler des SCW noch einmal ran und fasste sich Hoffnung (78.). Mit einem Elfmeter kurz vor Spielende sicherte Wiedenbrück sich jedoch die drei Punkte und die starke Serie. Wirklich jucken tut das jedoch niemanden. Beide Teams bleiben im oberen Tabellendrittel ohne dem Führungsduo gefährlich zu werden.

 
 
   
Der Bericht gefällt? Ein Klick auf die Anzeige finanziert die Stadionwurst. Besten Dank!