HeaderHerne
StartseiteÜberSpieleStadien
LandkartenTrophäenVerweiseImpressum

< 769            SPIEL 770            771 >

logo_bmg   BOR. M'GLADBACH 2
     
logo_schalke   FC SCHALKE 04 1
Halbzeitstand 1:0
 
Sa., 15.09.2018 - 18:30 Uhr
Tore:
1:0 Ginter (3.)  
2:0 Herrmann (76.)  
  2:1 Embolo (90.)
   
   
   
   
   
Borussia-Park, Mönchengladbach
54.022 Zuschauer
1. Bundesliga (DE I)
3. Spieltag 18/19
 
 
Ticket: 47 Euro - Vorverkauf - Sitzplatz Gästeblock
Verpflegung: 3,50 Euro - Krakauer
 
 

Vor dem Duell zwischen der Borussia aus Mönchengladbach und den blau-weißen Knappen nutzte S04-Coach Tedesco die Pressekonferenz um sich zum verkorksten Saisonstart seiner Mannschaft zu äußern. Mir fällt es durchaus schwer nachzuvollziehen, warum er diesen nach zwei Niederlagen aus zwei Spielen als „irgendwie geil“ bezeichnet. Ich verstehe ja durchaus, dass unser junger Cheftrainer die Herausforderung sucht und beweisen will, dass er auch im Sturm stabil steht und sich wieder in die Erfolgsspur windet. „Geil“ war das, was wir da vor der Länderspielpause geboten bekamen jedoch zu keinem Zeitpunkt. Würde man den West-Schlager im Borussia-Park am Samstagabend gewinnen kräht kein Hahn mehr nach dieser Aussage. Allerdings war ich ziemlich pessimistisch was das anging. Ich gebe selten den Optimismusbeauftragten, sodass ich ohne königsblaue Brille ein 2:0 für die Fohlen erwartete und tippte. Mein Wunsch war natürlich ein anderer und so fand ich mich nachmittags mit Andre und Christoph im Auto auf dem Weg nach Mönchengladbach wieder. Nach einer launigen Fahrt erreichten wir unseren Parkplatz, dessen Praktikabilität Andre zuvor ausgiebig testete. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich noch nicht erahnen, dass dieser Geheimtipp die einzige positive Erkenntnis des Abends sein sollte.

Nach einer wirklich guten Krakauer auf Bodenlevel erklommen wir die Stufen zum Oberrang des Gästeblocks, in dem wir zwischen unsereins Platz nahmen. Bei aufdringlicher Dauerbeschallung probierten wir uns noch ein wenig zu unterhalten und nahmen die ersten Infos rund ums Spiel auf. Nach der durchaus denkwürdigen Aufstellung gegen die Hertha überraschte uns Tedesco diesmal mit Di Santo und Neuzugang Mendyl. Sagen wir es mal so, ich war gespannt. Während ich Mendyls Nominierung nachvollziehen konnte, blieb mir die Entscheidung für Di Santo und gegen den U21-Dreifachtorschützen Teuchert ein Rätsel. Für die Trikotwahl, die sich mit dem Warmmachen der Teams offenbarte, hatte ich dann keinerlei Verständnis. Gegen die in weiß spielende Borussia spielten wir im grässlichen Textmarker-grünen Ausweich(!)trikot.  Nachdem sich meine Aufregung über die Neonleibchen gelegt hatte, brachte mich die erste Aktion nach dem Anpfiff erneut zum Verzweifeln. Kurz nachdem die Gladbacher ihr schickes Chaos-Intro in der Nordkurve beendet hatten, traf ausgerechnet die Ex-Zecke Ginter früh zum 1:0 (3.). Beim Eckball muss der Verteidiger selbst überrascht gewesen sein, wie frei er trotz der 4-Meter Innenverteidigung um Sane und Naldo zum Kopfball kam. Ein Schelm, wer sich an das erste Gegentor gegen Wolfsburg erinnert fühlt.

Die ach so intakte Schalker Mannschaft, die von sich selbst als Familie spricht, gab das Spiel in der Folge komplett aus der Hand. Gegen keinesfalls fehlerfreie Hausherren hatte man über mehrere Minuten keinen nennenswerten Ballkontakt und versagte in den wenigen Aktionen vorm gegnerischen Tor kläglich. Klar waren die letzten fünf Minuten der ersten, sowie der Start in die zweite Halbzeit etwas besser als der Rest der Partie – mehr aber auch nicht. Zwischenzeitlich war ich so frustriert, dass ich das Geschehen schweigend zur Kenntnis nahm. In die zaghafte und erfolglose Druckphase der Schalker nach der Pause setzten die Hausherren in der 75. Minute das 2:0 und sorgten somit für die vermeintliche Vorentscheidung. Torschütze nach einem Konter war Patrick Herrmann, der nicht unbedingt als Killer in der Box bekannt ist. Es ist schon bezeichnend, dass sich der Chancentod an uns aufbaut. Der Anschlusstreffer durch den eingewechselten Embolo in der Nachspielzeit war dann geschenkt und versaute mir zudem den Tipp. Ich bedauerte auf dem Rückweg ein wenig, dass ich die Spiele meiner Knappen nüchtern verfolge und hoffe nun inständig auf den Effekt des neuen Wettbewerbs, wenn am Dienstag die Champions League-Gruppenphase mit einem Heimspiel gegen Porto startet. Ich habe keine Lust auf eine höhepunktlose Weinzierl-Saison. Dann doch lieber ein neues 2010/2011 mit vielen tollen Europapokal-Nächten und dem DFB-Pokalsieg.

 
 
   
Der Bericht gefällt? Ein Klick auf die Anzeige finanziert die Stadionwurst. Besten Dank!